LEM 2006 Jugend U17

Alte Bekannte

Am Samstag, dem 18.11.2006 fand die Landeseinzelmeisterschaft der Jugend U17 in der Max-Schmeling-Halle statt. Auch wir nahmen mit einer kleinen Gruppe daran teil. Bei den Mädchen waren es Martina Kroll und Tanja Hilbrecht, und bei den Jungen Felix Thoms, Sven Lauterbach, Christian Marquardt, Nico Haubold und Marcus Leitert.

Mit den Jungendoppeln ging es los und da hatten Thoms/Marquardt gegen Stecher/Maurer keine Chance (13:21 und 13:21).
Besser erging es da unserer zweiten Paarung Lauterbach/Haubold. Zwar spielten sie stellenweise etwas unkonzentriert und leider auch ohne Druck, letztendlich konnten sie das Spiel aber in zwei Sätzen (21:15, 23:21) gewinnen. In der zweiten Runde trafen sie dann auf Torner/Nischan. Den ersten Satz verloren sie recht schnell zu 14. Im zweiten fingen sie sich dann und spielten konzentrierter und vor allem druckvoller. Obwohl sie sogar mit 18:13 führten, reichte es nicht. Sie verloren ihn noch mit 20:22. Schade, da war mehr drin.

Dann waren unsere Mädels dran. Kroll/Hilbrecht spielten gegen Grabow/Gersdorf. Trotz vieler unnötiger Fehler rangen sie ihre Gegnerinnen nieder und gewannen in drei Sätzen (18:21, 21:12 und 21:19). In der zweiten Runde trafen sie dann auf Näfe/Behrens. Leider war ihr Respekt wohl doch zu groß (14:21 und 2:21). Somit waren alle Doppel raus.

Christian

Im Jungeneinzel durfte Christian Marquardt als erster ran. Zweimal zu Vier gegen einen, zugegeben, nicht allzu starken Gegner.
Marcus Leitert spielte gegen einen nahezu gleichwertigen Gegner eine Partie Federball (eine knappe Stunde!!!). Leider baute er konditionell sehr stark ab, so dass es nicht zum Sieg reichte (21:17, 12:21 und 10:21).
Nico Haubold gewann sein erstes Einzel, trotz vieler Fehler, in zwei Sätzen (21:13 und 21:17).
Felix Thoms hatte Probleme mit der Länge seiner Überflugbälle und brachte sich so unnötig in Bedrängnis. Nach intensivem Coaching wurde es dann besser und er gewann dann doch noch (21:15, 11:21 und 21:17).
Christian Marquardt bekam es dann mit Lukas Förschner zu tun. Er kämpfte beherzt, hatte aber keine Chance (5:21 und 4:21).
Gegen Simon Prochazka lieferte Sven Lauterbach eine sehr gute Leistung ab (21:10 und 21:3). Das ließ mich für das nächste Spiel hoffen.

Pause

Zwischenzeitlich spielten unsere Mädels ihre ersten Einzel.
Martina Kroll siegte souverän gegen eine etwas überforderte Laura Kursawe (21:4 und 21:10).
Tanja Hilbrecht machte es ihr nach, musste aber etwas mehr kämpfen (21:13 und 21:15 gegen Heike Midleja).

Dann ging es für Sven in die nächste Runde. Der Gegner war Robert Maurer und der flößte Sven sehr viel Respekt ein. Soviel, dass er den ersten Satz mit 10:21 verlor. Im zweiten Satz wurde es dann besser aber es reichte nicht. Vor allem die sehr schwache Rückhand machte sich bemerkbar. Somit verlor er dann den zweiten Satz mit 17:21. Schade. Zumindest ein dritter Satz war machbar.
Felix Thoms bekam es dann mit Tobias Engel zu tun, spielte auch gut mit, hatte aber kaum eine Chance (17:21 und 10:21).
Ebenso erging es Tanja gegen Vivian Oedi. Sie verlor deutlich (2:21 und 6:21).
Martina durfte dann gegen Linda Näfe ran. Sie ist erst 11 (glaube ich) und spielt schon jetzt sensationell. Obwohl Martina toll spielte, verlor sie in zwei Sätzen (12:21 und 16:21) wobei bei ihr aber auch konditionelle Probleme zum Vorschein kamen.

Danach wurde noch Mixed gespielt. Tanja und Felix mussten sich mit Koleczko/Muchow auseinander setzen und gewannen nach hartem Kampf mit 21:15 und 21:18. Gegen Nagel/Förschner spielten sie zwar gut mit, hatten aber kaum eine Chance (11:21 und 11:21).

Abschließend muss ich feststellen, dass wir mit der Medaillenvergabe nichts zu tun haben. Einerseits, weil wir momentan nicht das spielerische Potential haben, schlecht vorbereitet antraten (gerissene Schläger …) und weil wir vielleicht mal den einen oder anderen Spieler (oder Spielerin) im Verein halten sollten. Aber wir arbeiten daran.

Ronny Pabst

Gruppenspezifisch: